Schal „Klänge“



Mit seiner neutralen Farbe lässt sich dieser klassische Schal hervorragend bei langen Waldspaziergängen über einer Tweedjacke tragen. Und etwas mutiger kombiniert, ist er ein witziges und modisches Accessoire, das zu jedem Stil passt.

Größen: Einheitsgröße, individuell anpassbar

Abmessungen: Länge: 194cm, Breite: 24cm 

Material: 

Garn: 

  • GF: 410 m Garn in DK-Stärke
  • KF1: 260 m Garn in Lace-Stärke
  • KF2: 200 m Garn in Lace-Stärke 

Stricknadeln: 

  • Rundstricknadel: 3,75 mm und 4,0 mm, jeweils 80 cm lang.
  • Nadelspiel: 4,0 mm 
  • Passe die Nadelstärke gegebenenfalls an, um die korrekte Maschenprobe zu erzielen. 

Zubehör: 

  • Eine Häkelnadel in derselben Stärke wie die Hauptnadeln für einen provisorischen Anschlag
  • Wollnadel. 

Maschenprobe: 

  • 25 M x 22 Rd = 10 cm; im Klänge-Muster mit Nadeln 4,0 und GF sowie beiden KF; nach dem Spannen. 22 M x 28 Rd = 10 cm; kraus rechts mit Nadeln 3,75 mm und GF; nach dem Spannen.

Anleitung:

  • Besondere Abkürzungen: KFGF: Fäden beider KF sowie der GF
  • Anmerkungen: Die Länge des Schals lässt sich leicht verändern, indem man das 2-reihige Klänge-Muster bis zur gewünschten Länge wiederholt. Nicht vergessen, dass du für einen längeren Schal zusätzliches Garn benötigst. Soll im Klänge-Muster mit KF gearbeitet werden, zwei-fädig mit 1 Faden in KF1 und einem in KF2 stricken. Soll mit KFGF gearbeitet werden, dreifädig mit je einem Faden in GF, KF1 und KF2 stricken. Beim Stricken des Klänge-Musters die nicht verwendeten Farben hinter der Arbeit mitführen. In den Rückreihen werden die Spannfäden der nicht verwendeten Farben so eingewebt, dass sie auf der Vorderseite der Arbeit sichtbar bleiben. Das unterscheidet es von herkömmlichen mehrfarbigen Mustern. Die Spannfäden nicht zu fest anziehen. 
  • Den Klänge-Schal von Spitze zu Spitze arbeiten und mit einem integrierten I-Cord-Rand beenden. Der Schal beginnt mit einem Abschnitt in Kraus rechts, der nur in GF gestrickt wird. Dann folgen Zunahmen, bis die endgültige Breite erreicht ist. Anschließend dreifädig mit jeweils einem Faden in KF1, KF2 und GF in einem abgewandelten Stranded-Colorwork-Muster stricken. Sobald der Hauptteil die gewünschte Länge hat, in GF einen Abschnitt in Kraus rechts mit Abnahmen stricken, um den Zunahmenteil zu spiegeln. Zuletzt mit jeweils einem Faden in KF1 und KF2 einen integrierten I-Cord-Rand rund um den Schal stricken. Das Klänge-Muster sieht vielleicht etwas kompliziert aus, besteht aber aus nur 2 Reihen. Man hat den Dreh ganz schnell raus und darf sich auf das Arbeiten eines entspannenden und interessanten Strickstücks freuen.

Strickmuster: 

Klänge-Muster: 

  • (Vielfaches von 4 M plus 3) 
  • 1. R (Hin-R): 1 M re in KFGF, 1 M re in KF, * 3 M re in GF (KF hinter der Arbeit), 1 M re in KF (GF hinter der Arbeit); ab * wdh,bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt,1 M abh,Fv. 
  • 2. R (Rück-R): 1 M li in KFGF, 1 M re in KF (GF hinter der Arbeit), * 3 M li in GF (KF hinter der Arbeit), 1 M re in KF (GF hinter der Arbeit); ab * wdh, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 

Kraus-rechts-Teil mit Zunahmen: 

  • Mit Nadeln 3,75 mm und in GF 3 M im Kreuzanschlag anschl. 
  • 1. R(Hin-R):2 M aus 1 str,re M,bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. (1 M zugen) 
  • 2. R (Rück-R): re M, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh,Fv. 
  • 3. R: re M,bis nur noch 2 M auf der Nadel liegen,2 M aus 1 str,1 M abh,Fv.(1 M zugen) 
  • 4. R: Die 2. R wdh. Diese 4 R wdh, bis 59 M auf der Nadel liegen, nach einer Rück-R enden. 

Klänge-Muster Vorbereitung: 

  • Mit Nadeln 4,0 mm weiterarbeiten. 
  • 1. R(Hin-R):1 M re, 1 M li, * 3 M re, 1 M li; ab * wdh, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 
  • 2. R (Rück-R): 1 M li,1 M re,* 3 M li,1 M re; ab * wdh, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 
  • Diese 2 R noch 1 x wdh. 

Klänge-Muster-Teil: 

  • Zweifädig mit KF1 und KF2 arbeiten. 
  • Im Klänge-Muster arbeiten und die 1.–2. R wdh, bis der Schal ab der Anschlagkante 163 cm misst oder etwa 32 cm kürzer als die gewünschte Länge ist. 
  • KF1 und KF2 abschneiden. 

Übergangsteil: 

  • 1. R (Hin-R): re M, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 
  • 2. R (Rück-R): 1 M li,1 M re,* 3 M li,1 M re; ab * wdh, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 
  • 3. R: 1 M re, 1 M li, * 3 M re, 1 M li; ab * wdh, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. 
  • 4. R: Die 2. R wdh. 

Kraus-rechts-Teil mit Abnahmen: 

  • Mit Nadeln 3,75 mm weiterarbeiten. 
  • 1. R (Hin-R): 1 M re, 2 M re abgeh zus-str, re M, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh, Fv. (1 M abgen) 
  • 2. R (Rück-R): re M, bis nur noch 1 M auf der Nadel liegt, 1 M abh,Fv. 
  • 3. R: re M, bis nur noch 3 M auf der Nadel liegen,2 M re zus-str, 1 M abh, Fv. (1 M abgen) 
  • 4. R: Die 2. R wdh. Diese 4 R wdh, bis nur noch 3 M auf der Nadel liegen. 
  • Alle M abketten. 

Integrierter I-Cord-Rand: 

  • Anmerkung: Für den integrierten I-Cord-Rand wird im Kraus-rechts-Teil aufgrund des elastischeren Gewebes 1 zusätzliche R gestrickt. Im Kraus-rechts-Teil die Schritte 1–4 und im Teil mit dem Hauptmuster die Schritte 1, 2 und 4 arbeiten. Je nachdem, wie fest du strickst, ist es vielleicht besser, nur die Schritte 1, 2 und 4 oder die Schritte 1–4 für den gesamten I-Cord-Rand zu arbeiten. Der I-Cord Rand soll elastisch, aber nicht zu dick sein. 
  • Die Rückseite zeigt zu dir. Mit jeweils einem Faden in KF1 und KF2 sowie einem Nadelspiel 3,75 mm provisorisch 3 M anschl (siehe Besondere Techniken). Mit der mittleren M in der Ecke eines Kraus-rechts-Teils beginnen. Dann aus der Schalkante 1 M re herausstr. Die Rückseite zeigt zu dir. (4 M auf der Nadel) 
  • Schritt 1: Die M auf die andere Seite der Nadel schieben, damit sie wieder, ohne die Arbeit zu wenden, abgestrickt werden können. 
  • Schritt 2: 2 M re, 2 M re verschr zus-str. (3 M) 
  • Schritt 3 (nur für den Kraus-rechts-Teil): Die M auf die andere Seite der Nadel schieben, damit sie wieder, ohne die Arbeit zu wenden, abgestrickt werden können. Alle 3 M re str. 
  • Schritt 4: 1 M re herausstr. (4 M) 
  • Schritte 1–4 wdh, bis du die mittlere M der gegenüberliegenden Ecke erreicht hast. 

I-Cord-Rand, Ecke: 

  •  Aus der mittleren der 3 M, die sich an dieser Ecke befinden, 3 x 1 M aus derselben M re herausstr. Nur Schritt 1, 2 und 4 des I-Cord-Rands arbeiten. Damit gleichen wir den spitzen Winkel der Ecke aus und der Rand zieht nicht am Gewebe. 
  • Danach wird wie angegeben mit dem I-Cord-Rand weitergemacht. 
  • Am Ausgangspunkt angelangt, 2 x 1 M re aus der Eck-M herausstr (insgesamt wurden 3 M in die Eck-M gestr), die Schritte 1, 2 und 4 des I-Cord-Rands arb. Die restl M im Maschenstich zusammennähen (siehe Besondere Techniken) und die I-Cord-Kanten aneinander befestigen. 

Fertigstellen: 

  • Den Schal mit einem milden Wollwaschmittel in kaltem Wasser einweichen. Das überschüssige Wasser herausdrücken, indem du den Schal zwischen zwei Handtüchern hin und her rollst. Den Schal flach auflegen, vorsichtig auf die angegebenen Maße spannen und vollständig trocknen lassen. Die Garnenden mit einer stumpfen Wollnadel vernähen.

Diese Anleitung stammt aus: