DIY-Dienstag – Charlotte, das Einhorn

DIY-Dienstag – Die richtigen Standorte für deine Pflanzen

Zimmerpflanzen gedeihen am besten, wenn die Licht-, Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsverhältnisse weitestgehend ihrer ursprünglichen Heimat entsprechen. Im Folgenden geben wir dir eine Übersicht, worauf es bei der Standortwahl ankommt.

DIY-Dienstag – Die richtigen Standorte für deine Pflanzen

DIESE FAKTOREN SOLLTEST DU BEI DER STANDORTWAHL FÜR DEINE ZIMMERPFLANZEN BEACHTEN.

TEMPERATUR

Abhängig von ihrer Herkunft kommen Pflanzen mit unterschiedlichen Temperaturen besser oder schlechter zurecht. Der ideale Temperaturbereich der meisten Zimmerpflanzen liegt zwischen 18 und 24 °C. Mit etwas h.heren Temperaturen kommen Pflanzen oft besser zurecht als mit deutlich Niedrigeren. So werden sommerliche Temperaturen um die 30 °C meist für einige Zeit zurecht. Der ideale Temperaturbereich der meisten Zimmerpflanzen liegt zwischen 18 und 24 °C. Mit etwas höheren Temperaturen kommen Pflanzen oft besser zurecht als mit deutlich Niedrigeren. So werden sommerliche Temperaturen um die 30°Cmeist für einige Zeit toleriert. F.llt die Temperatur allerdings innerhalb eines Tages um mehr als 10 °C, kann es zu Schäden an den Pflanzen kommen. Im Winter ist darum besonders Vorsicht geboten: Beim Lüften kann eisige Luft auch innerhalb kurzer Zeit zu Erfrierungen an den Blättern führen. An einem wenig isolierten Fenster besteht zudem eine Gefahr in der kalten Zugluft. Auch beim Heizen sollte man vorsichtig sein: Hei.e, trockene Luft kann die Pflanzen schneller austrocknen. Läuft die Heizung auf Hochtouren, brauchen sie daher mehr Wasser.

LUFTFEUCHTIGKEIT

Pflanzenblätter haben pro Quadratmillimeter 100 bis 300 Spalt.ffnungen, sogenannte Stomata. .ber diese nimmt die Pflanze lebenswichtige Gase auf. Bei geöffneten Spalt.ffnungen verdunstet aber auch viel Wasser. Darum k.nnen die Blätter bei geringer Luftfeuchtigkeit austrocknen und verwelken. Die Luftfeuchtigkeit sollte bei mindestens 40 % liegen, gerade für tropische Pflanzen sind es idealerweise um die 60 % oder sogar mehr. Darum eignen sich Pflanzen aus Regenw.ldern gut für warme, feuchte Orte, wie das Badezimmer. Im Winter ist die Luftfeuchtigkeit in unseren Wohnungen durch die trockene Heizungsluft meist sehr niedrig. Die Bl.tter k.nnen dadurch viel schneller austrocknen, die Pflanze ger.t in Stress und wird anf.lliger für Sch.dlinge und Krankheiten. Dasselbe kann auch an sehr hei.en und trockenen Sommertagen passieren. Hier hilft es, eine Schale Wasser neben deine Pflanze zu stellen oder sie mehrmals die Woche mit abgestandenem, nicht allzu kalkhaltigem Wasser zu besprühen. Besonders Pflanzen aus eher tropischen Regionen, wie Bromelien oder Orchideen, kannst du das ganze Jahr über regelmäßig einsprühen.

LICHTVERHÄLTNISSE

Meist herrschen in unseren Wohnungen mehrere Lichtbedingungen gleichzeitig, quasi Mischlicht. Direkt vor dem Fenster ist es sonnig, ein paar Zentimeter weiter ist es absonnig, und hinten in der Ecke haben wir ein schattiges Plätzchen. Die Übergänge sind fließend, eine gute Orientierung bieten die drei gängigsten Lichtbedingungen .Schatten., .Halbschatten. und .Sonnig..

Schatten

Schattige Plätze der Wohnung werden kaum bis gar nicht von der Sonne besucht, es sind also sehr lichtarme Bereiche. Das sind meist Flure ohne Fenster oder die Zimmer von Wohnungen mit Nordausrichtung.

Halbschatten

Stell dir vor, du schaust vom Standort deiner Pflanze in Richtung Fenster. Wenn du am Morgen und am Abend vier bis sechs Stunden am Tag Sonne siehst, jedoch keine Mittagssonne, dann handelt es sich um einen halbschattigen Standort. Aber auch, wenn der Platz nicht direkt von der Sonne beschienen wird und dennoch sehr hell ist, spricht man ebenfalls von Halbschatten.

Sonne

An einem sonnigen Standort kann man der Sonne quasi beim Wandern zusehen. Die Pflanzen bekommen die pralle Mittagssonne ab und stehen immer an einem hellen Ort. Sonnenliebende Zimmerpflanzen müssen in der Regel etwas .fter gegossen werden. Aufgrund der st.rkeren Lichteinstrahlung und h.heren Temperatur verdunstet das Wasser schneller. Besprühen sollte man die Pflanzen hier allenfalls am frühen Morgen oder Abend, da ansonsten der sogenannte Lupeneffekt eintreten kann: Wird die Pflanze mit Wasser besprüht und steht danach in der Sonne, erhitzt sich das Wasser zu stark, und es kann zu Verbrennungen auf den Bl.ttern kommen. Statt die Pflanzen anzusprühen, kann eine Schüssel mit Wasser danebengestellt werden.

VORSICHT SONNENBRAND

Es kann zwei Ursachen geben: Deine Pflanze ist nicht für direkte Sonne geeignet, oder sie wurde von einem schattigen Ort in die Sonne gestellt und hat sich noch nicht daran gew.hnt. Du kannst die braunen Bl.tter bis kurz vor dem gesunden Teil des Blattes abschneiden.

TRICK

Je dunkler ihr natürliches Blattgrün, desto besser kommt sie mit Schatten zurecht. Die dunkle Blattfarbe steigert n.mlich die F.higkeit, Licht aufzunehmen und umzuwandeln.


Eine Anleitung aus unserem Buch „Leben, lieben, gießen“

DIY-Dienstag – Die richtigen Standorte für deine Pflanzen

Dieses Buch ist ein Liebesbeweis an alles, was wächst und lebt, an ein Leben mit Luft und Liebe, Wasser und Grün. Hanne Wandrey und Jonas Wegener verraten in „Leben, lieben, gießen“ alles, was man über Zimmerpflanzen wissen muss, damit sie sich wohl fühlen. Ist ein sonniger oder schattiger Standort am besten, wie oft muss man gießen oder düngen? Alle Pflanzen von Grünpflanzen über Sukkulenten bis zu Kakteen werden in Porträts erklärt, damit man auch den Ableger von der Freundin genau zuordnen kann. Zudem geben sie wertvolle Gestaltungstipps, wie man das eigene Zuhause in eine beeindruckende Pflanzen-Oase verwandeln kann.

DIY-Dienstag – Die richtigen Standorte für deine Pflanzen

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar