DIY-Dienstag – Weihnachtsstern

Sterne zu Weihnachten gehen immer. Aus Papier sind sie schnell gefaltet und machen sich ganz wunderbar als Weihnachtsdeko. Egal ob am Fenster, im Baum oder als Mobilé – Sterne sind überall ein Augenschmankerl. Frohes Basteln!

MATERIAL (Größe: ø ca. 12 cm)

  • Quadratisches Papier, 60–80 g, 21 x 21 cm
  • Cutter oder Schere

Tipp: Dieser Stern lässt sich superschön aus leichtem, dünnem Decoupage-Papier falten, wie man es auch für die Serviettentechnik verwendet.

 

ANLEITUNG

1. Zunächst den Bogen von unten nach oben falten. Dann die linke obere Ecke an die untere Kante falten. (Da hier nur eine Hilfslinie entstehen soll, braucht man den Falz nur in der Mitte kurz andrücken). Anschließend wieder öffnen.

2. Nun die linke untere Ecke an die obere Kante falten. Diese ebenfalls wieder kurz andrücken und danach wieder öffnen.

3. In der linken Hälfte ist nun ein kleines Faltkreuz entstanden. Zum Mittelpunkt dieses Kreuzes faltet man nun die rechte untere Ecke. Den Falz glatt streichen.

4. Dieselbe linke Ecke wird nun wieder nach rechts gefaltet, aber nur so weit, dass sie an der rechten Außenkante des Objekts endet. Dadurch entsteht ein Gebilde, das ein bisschen wie eine kleine Schultüte aussieht.

5. Anschließend wird die linke untere Ecke entlang der linken Außenkante dieser kleinen Tüte nach oben gefaltet.

6. Danach biegt man diese linke Hälfte des Objekts nach hinten weg. Alle Kanten und Flächen sollten so gut es geht übereinanderliegen.

7. Der komplette überstehende obere Teil wird mit der Schere oder dem Cutter abgeschnitten (siehe Markierung in Abbildung 6).

8. Nach dem Auseinanderfalten erhält man ein Fünfeck. Wer sich die bisherigen Schritte sparen möchte, kann auch einfach die Vorlage von Seite 63 verwenden.

9. Das Fünfeck sollte nun mit der farbigen bzw. bedruckten Seite nach unten liegen. Dann faltet man die untere Kante so weit nach oben, dass der entstehende Falz jeweils an die bestehenden Faltlinien der linken und rechten Seite stößt (siehe Abbildung 9). Wieder auffalten und an allen Seiten wiederholen. In der Mitte ist aus den Faltlinien nun ein Stern entstanden, dem die Spitzen fehlen.

10. Nun faltet man eine Kante nochmals nach oben, zieht die rechte Ecke nach unten, sodass sich die Kante rechts daneben ebenfalls wieder zusammenfaltet. Den neuen Falz, der innen entsteht, glatt streichen. Dies wiederholt man ebenfalls an allen Kanten. Hierdurch entsteht eine Hilfskante für das Zusammenlegen des Sterns.

11. Die neu entstandenen Hilfskanten nun noch ein wenig zusammendrücken und den Stern entlang der Linien nach innen legen.

12. Das Ergebnis sollte anschließend so aussehen wie in Abbildung 12.

13. Den Stern wenden. Jeweils die Ecken des in der Mitte sichtbaren Fünfecks zum Mittelpunkt falten und dabei die äußere Sternenspitze halbieren. Im Uhrzeigersinn fortfahren. Beim Falten der letzten Ecke die erste noch einmal leicht öffnen und nach dem Falten wieder zusammendrücken.

14. Und so sieht der fertige Stern dann aus.

 


Eine Anleitung aus unserem Buch “Noch mehr Weihnachtssterne? Gerne!”

Kaum ein Symbol repräsentiert Advent und Weihnachten stimmungsvoller als ein Stern. Er erleuchtet den dunklen Winter und hat zugleich eine christliche Bedeutung als Stern von Bethlehem. Ob Origamisterne, Fröbelsterne oder eine andere Art von Sternen: Dieses Buch zeigt anschaulich, wie sich die schönen Symbole am besten basteln lassen. Sie sind ideal als selbstgemachter Weihnachtsbaumschmuck, Dekoration fürs Fenster oder gar als festliches Geschenk. Freunde und Familie haben fortan individuell gestaltete Weihnachtssterne am Tannenbaum. Für das Bastelvergnügen sind nicht viele Werkstoffe erforderlich und so lassen sich einige der Projekte auch ohne große Vorbereitung spontan realisieren. Zweifelsohne: Basteln gehört zu Weihnachten dazu.

Schlagworte: , , , , , , ,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar