DIY-Dienstag: Schreiben mit Rubelkrepp

Maskierflüssigkeit oder Rubbelkrepp ist eine tolle Erfindung aus dem Bereich der Malerei: Er deckt die Stellen ab, die beim Malen ausgespart werden sollen. Das Papier wird dadurch geschützt, und man kann einfach darübermalen. Später radiert man die getrocknete Flüssigkeit weg, und das Papier an dieser Stelle ist unbemalt. Man kann mithilfe dieser Flüssigkeit auch wunderbare kalligrafische Werke herstellen. Überlege dir am besten vorher, welches Design du schreiben möchtest. Wenn du wie ich hier Aquarellfarbe verwendest, kannst du nicht mit einer Vorzeichnung mit dem Bleistift auf deinem finalen Papier arbeiten, denn diese würde unter der Farbe sichtbar bleiben. Ich verwende in diesem Fall gerne ein Lightpad, auf das ich meine Skizze lege; darüber kommt das Aquarellpapier. Das Lightpad beleuchtet die Skizze von unten, sodass sie durchscheint. Wenn du so weit bist, tauche die Feder in die Maskierflüssigkeit ein und schreibe damit wie mit Tinte. Halte anschließend dein Blatt ins Licht und überprüfe, ob es Stellen gibt, wo du noch mehr auftragen musst: Die Maskierflüssigkeit glänzt.

AUFGEPASST! Die Maskierflüssigkeit trocknet sehr schnell. Daher ist es besonders wichtig, die Feder alle paar Buchstaben gründlich zu reinigen. Besonders beim Reservoir und am Schlitz trocknet sie sonst sehr schnell ein.

 

1. Direkt aus dem Glas ist die Flüssigkeit oft zu dick, um damit zu schreiben. Fülle sie dann am besten in ein kleineres Gefäß um und gib ein paar Tropfen Wasser dazu. Die optimale Konsistenz entspricht etwa der von Vollmilch.

 

2. Verwende eine Feder mit etwas breiterer Spitze (mit Strichstärke M); diese verstopft nicht so schnell, und der Rubelkrepp hat mehr Platz, um herauszufließen. Ich empfehle die Brause Rose oder die Brause Stenofeder; die G-Federn gehen aber auch.

 

3. Warte, bis die Schrift komplett getrocknet ist. Dann kannst du mit deinen Farben darübermalen. Ich verwende gerne mehrere Schattierungen derselben Farbe. Trage gro.zügig die hellste Hauptfarbe auf und tupfe dann von der dunkleren Farbe etwas hinein. Für einen Glanzeffekt kannst du eine Pigmentmischung oder Perlglanz-Wasserfarbe verwenden.

 

4. Lass dein Werk noch einmal trocknen. Je nachdem, wie viel Farbe du verwendet hast, kann das etwas länger dauern. Du kannst in der Zwischenzeit zum Beispiel noch ein paar Pangramme üben. Wenn die Farbe komplett getrocknet ist, solltest du den Rubelkrepps schon sehen können: Er hebt sich deutlich glänzend von der Farbe ab.

 

5. Jetzt kannst du ihn mit einem Radiergummi oder deinen sauberen Fingern (macht mehr Spaß) abrubbeln. Daher kommt übrigens auch der Name Rubbelkrepp! Verwischt die Farbe dabei in die Aussparungen, war sie noch nicht trocken genug.

 

6. Voilà – es ist vollbracht.

AUFGEPASST! Wenn die Flüssigkeit nicht von der Feder rinnt, versuche es mit mehr Wasser oder reinige die Feder noch einmal. Wenn die Striche zu dick werden oder verlaufen, ist hingegen zu viel Wasser in deiner Mischung.


Eine Anleitung aus unserem Buch “Moderne Kalligrafie von A bis Z” 

Schönschrift ist eine besondere Kunstform. Dieses Grundlagenbuch für Handlettering zeigt, wie man die Kalligrafie wieder erwecken kann. Die dazugehörigen Handlettering-Alphabete zeigen mehrere schöne Buchstaben. Für Fortgeschrittene sind die Tipps zur richtigen Handhabung des Federhalters sowie zur Auswahl der Materialien relevant. Mit Feder und Tinte schreiben – das ist heute wieder modern, erfordert aber etwas Übung und vor allem Geduld. Die Kalligrafie bietet zahlreiche Möglichkeiten, zum Beispiel Tischkarten und Festmenüs selbst schreiben oder kunstvolle Glückwunschkarten herstellen. Interessant ist auch die Einführung in das Brush Lettering und andere Techniken. Ob für Einladungen oder Grußkarten, die tollen Projekte lassen sich ohne große Vorbereitung durchführen.

Schlagworte: , , , ,

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar